INTRO
Acht Spezialitäten, die man auf der Reise in der Provinz Yunnan unbedingt probieren muss

,,Der das Leben rettende gebratene Reiskuchen”: ,,Der das Leben rettende gebratene Reiskuchen” ist eine der bekannten Spezialitäten in der Provinz Yunnan und er wird auch ,,Chaoerkuai” genannt. „Erkuai“ besteht aus Reis und diese Spezialität gibt es nur in der Provinz Yunnan. Der Name ,,der das Leben rettende gebratene Reiskuchen” geht auf die Qing-Dynastie zurück. Anfang der Qing-Dynastie kommandierte Wu Sangui die Armee bis die Stadt Kunming. Der Yongli-Kaiser der Ming-Dynastie flüchtete mit seiner Regierung bis Tengchong. Er war damals sehr hungrig und die Einheimischen briet ihm einen Teller „Erkuai“. Der Kaiser lobte, „ „Erkuai“ mein Leben gerettet hat“. Deshalb wird gebratene „Erkuai“ als ,,der das Leben rettende gebratene Reiskuchen” umgenannt. 
Kuchen aus Tartarian Buchweizen: Er ist die Hauptnahrung der Minderheit Yi. Buchweizen ist eine grobe Getreidearten im hohen und kalten Gebiet in der Provinz Yunnan. Buchweizen gliedert sich in bitterem Buchweizen und süßem Buchweizen. Im Gebiet, wo die Minderheit Yi wohnt, isst man in der Jahreszeit, wo es warm wird und die Blumen blühen und Honig hergestellt wird, gekochten oder gebratenen Kuchen aus Tartarian Buchweizen mit Honig. Man nimmt Honig vom Honigeimer und Honig wird mit Blättern verpackt, die so groß wie die Rindohre sind. 
Über die Brücke gehende Reisnudeln sind die bekannte Spezialität in der Provinz Yunnan. Die über die Brücke gehenden Reisnudeln sind aus Suppe, Fleischscheiben, Reisnudeln und Zutaten. Die Suppe wird aus fetten Hühnern, Schweinebeinknochen usw. hergestellt. Gute Suppe ist klar. Man schneidet Hühnerbrustfilet, Schweinefilet, Leber, Nieren, frischen Fisch in Scheiben und dann legt man sie in Teller. Gute Reisnudeln sind fein, weiß und zäh. Gleichzeitig bereitet man Erbsenspitze, Schnittlauch mit gelben Knospen, weichen Spinat usw. Vor dem Verzehren wird die Suppe in großes „Seegurkeschüssel“ geschüttet. Danach werden Glutamat, schwarzer Pfeffer, reife Huhnöl hinzugefügt. Wenn die Suppe siedet, gibt es wegen der Dicke des Öls keinen Dampf. Nachdem die Suppe auf den Tisch gebracht wird, wird ein Taubeei in die Schüssel gebrochen. Dann werden die Fleischscheiben in die Suppe hinzugefügt. Man rührt die Scheiben und gleich werden sie weiß und weich. Danach werden frisches Gemüse, Reisnudeln, Gewürze wie Chilisoße, Sesamöl hinzugefügt. Dann darf man sie verzehren.
Kühle Rose-Reiskrabbe: Sie wird aus Reis gemacht. Zuerst wird die aus Reis gemachte Schlichte gekocht. Dann wird die gekochte Schlichte mit Schaumlöffel in die Wanne mit kaltem Wasser schüttet. Weil das Essen mit großem Kopf und dünnem Schwanz wie eine Krabbe aussieht, bekommt sie den Name. Mit Zuckerwasser und Rosezucker zählt die kühle Rose-Reiskrabbe zu den besten Getränken für den Durst im Sommer. Dieses Getränk ist aromatisch, süß, weiß und kühl.
Dali-Milchfächer: Er ist eine Spezialität der Minderheit Bai in Dali. Er ist aus restlicher Mich gemacht. Weil er sehr gut schmeckt, mögen ihn nicht nur die Einheimischen, sondern er gehört auch zum bekannten Imbiss zu einem Bankett.
Gedampfter Reiskuchen in Qujing, der in Streifen geschnitten wird: Er wird fein gemacht und schmeckt einzigartig. Wer etwas Scharfes mag, kann auch Chilisoße hinzufügen. Dann wird er gleichmäßig gerührt und verzehrt. Es hinterlässt einen dauerhaften Nachgeschmack, wenn man nach dem Verzehren des geschnittenen Reiskuchens noch eine Schüssel Schweinebeinsuppe mit feingeschnittendem Porree trinkt. 
Duftender Bambusreis: Er ist mit typischem Geschmack der Minderheit Dai. Jährlich ist der Reis vom November bis zum Februar nächstes Jahres am besten, weil es während des Zeitraums ein duftendes Häutchen in dem Bambus gibt. Deshalb wird der Bambus ,,duftenden Bambus” genannt. Die Einwohner der Minderheit Dai hacken einen Abschnitt eines Bambuses und die untere Seite liegt im Gelenk. Dann wird der eingetauchte Klebreis in Bambus gegossen und danach wird der Bambus mit Blättern von Zwergbanane geknebelt. Dann wird der Bambus ins Wasser für 15 Minuten eingetaucht. Danach wird er in Aschen erwärmt oder aufs Holzkohlenfeuer gebraten, bis Dampf über 10 Minuten dem Bambus entrömt. Dann wird der Bambus herausgenommen. Beim Verzehren wird der Bambus mit einem Holzhammer geschlagen, denn auf diese Weise wird der Reis weich und duftend. Solcher weiche und duftende Reis schmeckt sehr gut und einzigartig. 
Gebratenes Erbsenpulver: Es ist ein traditioneller Volksimbiss. Zuerst werden Erbsen mit hoher Qualität ins Wasser e[FS:Page]ingetaucht und geschält. Dann werden die Erbsen in Sirup gemahlt und mit Sieb gefiltert. Danach wird der gemahlte Sirup in einen Topf goworfen und auf niedriger Temperatur langsam gekocht, bis er wie Kleber aussieht. Nach der Abkühlung entsteht dann Erbsenpulver. Man schneidet das Erbsenpulver in Scheiben, die wieder mit duftendem Öl sowie reifem Schweinefett im Topft gebraten werden, bis die Scheiben halb gekocht werden. Dann lässt man die Scheiben trocknen und sie werden wieder im Topf bis reif gebraten. Beim Verzehren werden die Scheiben mit untermischtem Salz bestreut. Auf diese Weise sind die Scheiben duftend, knackig, knusprig und sie hinterlassen deswegen einen dauerhaften Nachgeschmack.
Reisetipps
  • Copyright 2015-2016 Ministerium für Kultur und Tourismus Yunnan All Rights Reserved
  • Alle Rechte vorbehalten: Ministerium für Kultur und Tourismus Yunnan
  • Websiteverwaltung: Informationszentrum fuer Tourismus Yunnan
  • Technikunterstuetzung: Yunnan Internet fuer Tourismusinformationen GmbH
  • Adresse: Tourismusgebaeude Yunnan, Dianchi-Strasse 678, 650200 Kunming, Yunnan
  • Reisebeschwerde: 0086-96927 0086-0871-64608315
  • Reiseauskunft: 0086-0871-12301
  • Anfrage nach Staatsangelegenheiten: 0086-0871-96128
Links zum Teilen: